Kerstin Westphal: Landesgartenschau Würzburg eröffnet

Kerstin Westphal, MdEP, und Ministerpräsident Söder

13. April 2018

Die Landesgartenschau in Würzburg ist eröffnet. Mit großer Show und Prominenz wurde die 28 Hektar große Gartenausstellung auf dem ehemaligen U.S. Militärgelände „Leighton Barracks“ eröffnet. Die EU, der Bund und der Freistaat haben die Konversion des ehemaligen Armee-Stützpunkts auf dem Hubland mit insgesamt rund 9,5 Mio. Euro unterstützt. 4 Mio. hat der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) beigesteuert.

„Landesgartenschauen erhöhen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger, die angrenzenden Stadtviertel profitieren von den so entstandenen Anlagen und Parks und werten sie auf. Nach der Gartenschau bleiben wichtige Naherholungsgebiete. Als fränkische EU-Abgeordnete freut es mich, dass die Europäische Union mit Geldern aus der Strukturförderung alle bayerischen Landesgartenschauen unterstützt“, so Kerstin Westphal (SPD). „Das sollte man in Zeiten wachsender EU-Skepsis und dem Erstarken anti-europäischer Bewegungen ruhig auch nochmal deutlich machen: EU-Fonds kommen auch bei uns in Bayern an“, so Westphal.

Für die fränkische EU-Parlamentarierin wird das häufig leider nicht deutlich genug, auch bei der Würzburger LGS hat sie klarere Hinweise auf die EU-Unterstützung vermisst.

EU-Strukturförderung für alle bayerische Landesgartenschauen

Mit den EFRE-Mitteln wird, so die Formulierung in der Förderungsliste, die Errichtung einer vorbildlichen und dauerhaften Grün- und Erholungsanlage aus Anlass von Gartenschauen finanziert. Laut Homepage der Landesgartenschau sind für den Aussichtspunkt "Belvedere" nochmal 800.000 Euro EU-Gelder zu erwarten.

„Gerade führen wir in Brüssel und Straßburg Diskussionen, ob die EU-Förderung in Zukunft weitergehen soll oder nicht. Der Brexit reißt ein rund 10 Milliarden Euro großes Loch in den EU-Haushalt. Ich kämpfe dafür, dass bei allen nötigen Sparanstrengungen nicht an den EU-Fördergeldern für Bayern gerüttelt wird!“, unterstreicht Westphal.

„Die Landesgartenschau ein Beispiel für gut eingesetztes Geld. Würzburg hat in der Vergangenheit immer wieder von europäischen Fördergeldern, zum Beispiel für die Universität, profitiert. Würzburg ist – wenn man so will – eher ein Netto-Empfänger als ein Netto-Zahler“, so Westphal.

Hier geht's zur Fotostrecke von der LGS2018-Eröffnung

Teilen